INFORMATION NEPAL

Staats-/Regierungsform
parlamentarische Republik

Einwohner
28 Millionen

Hauptstadt
Kathmandu

Zeitunterschied
MEZ +4,45 Std.
MEZS +3,45 Std.

Sprache
Nepali, Englisch

Religion
80% Hindus, 10% Buddhisten, 4% Muslime, 6% sontige

Währung
1 nepalesische Rupie (NPR)

Elektrischer Strom
220 Volt/50 Hertz Wechselstrom, Dreipunktstecker. Adapter notwendig.

Einreisevorschriften und Visum
Ein Touristenvisum ist bei Einreise am Flughafen Kathmandu erhältlich.
Nepalesische Botschaft in Österreich
Nepalesische Botschaft in Deutschland
Nepalesische Botschaft in der Schweiz

Klima
Die beste Zeit für Reisen nach Nepal ist von Ende September bis April. In den Wintermonaten herrschen tagsüber meist angenehme Temperaturen, während es nachts stark abkühlt. In höheren Lagen kann es auch tagsüber kühl werden. Die Chance auf gute Bergsicht ist zwischen Oktober und Februar am höchsten.

Zahlungsmittel
Die Einfuhr der Landeswährung ist verboten, die Mitnahme von Fremdwährung unbegrenzt erlaubt, jedoch deklarationspflichtig. Es empfiehlt sich die Mitnahme von US-Dollar in bar. Im Kathmandu-Tal besteht die Möglichkeit, sich über Geldautomaten mit Bargeld zu versorgen. Die meisten Automaten akzeptieren EC-Karten, Visa- und Master-Kreditkarten jeweils mit PIN. Die Automaten der Himalaya Bank sind gelegentlich unzuverlässig und fälschlich abgebuchte Beträge werden nur nach wochenlangem persönlichen Insistieren zurück erstattet.

Traveler Cheques können an Banken landesweit eingelöst werden und Devisen in allen größeren Städten problemlos getauscht werden. Die indische Rupie ist in Nepal frei konvertierbar, allerdings werden Scheine nur bis max. 100 INR-Noten akzeptiert. Die Einfuhr von 500- und 1.000-INR-Banknoten ist verboten und kann bestraft werden

Höhenkrankheit wird durch zu raschen Aufstieg und Überanstrengung (Höhe 2.300m) ausgelöst. Funktionsstörung von Lunge und Gehirn. Erkranken können auch junge, gesunde und gut trainierte Personen, auch solche, die bereits früher große Höhen und rasche Aufstiege ohne Probleme bewältigt haben.

Besondere Hinweise
Vor allem in der Eingewöhnungsphase sollten auf Grund der Höhenlage größere Belastungen des Körpers vermieden werden. Hinweise für Trekking-Touren: Es wird empfohlen sich genau über die Sicherheitslage vor Ort zu informieren, nur seriöse Führer und Agenturen zu beauftragen, nur bekannte Routen zu benutzen, nicht alleine zu trekken, sondern in Gruppen zu bleiben.

Versicherung
Es besteht kein Sozialversicherungsabkommen mit Österreich. Für die Bezahlung medizinischer Leistungen bei Erkrankung und Unfall hat der Reisende daher selber vorzusorgen. Der Abschluss einer Reisekranken- und -unfallversicherung, die auch die Kosten für einen Heimtransport einschließt, wird dringend empfohlen.

Impfungen
Welche Impfungen vorzunehmen sind, ist abhängig vom aktuellen Infektionsrisiko vor Ort, von der Art und Dauer der geplanten Reise, vom Gesundheitszustand, sowie dem eventuell noch vorhandenen Impfschutz des Reisenden. Da im Einzelfall unterschiedlichste Aspekte zu berücksichtigen sind, empfiehlt es sich immer, rechtzeitig (etwa 8 Wochen) vor der Reise eine persönliche Reise-Gesundheits-Beratung bei einem reisemedizinisch erfahrenen Arzt oder Apotheker in Anspruch zu nehmen.

Trinkgelder
Es ist üblich, wenn auch nicht verpflichtend, dem Reiseleiter und Fahrer am Ende einer Tour ein Trinkgeld zu geben. Auch Gepäckträger im Hotel und Flughafen sollten ein kleines Trinkgeld erhalten.

Wasser und  Hygiene
Auf die Einhaltung normaler Hygienemaßnahmen wie häufiges Händewaschen ist besonders zu achten. Vorsicht ist weiters beim Genuss von rohem Speisen (Obst, Salate), Eiswürfel und Speiseeis angeraten, Leitungswasser sollte nicht getrunken werden.

Weitere Reiseinformationen
Außenministerium Österreich
Auswärtiges Amt (Deutschland)
Eidgenössisches Department für auswärtige Angelegenheiten EDA (Schweiz)